• Hallo! Es handelt sich um ein privates Forum meinerseits, die Registrierung dafür ist aber freigeschaltet. Beachte jedoch, dass es einige Zeit dauern kann, bis ich einen Account freischalte, da dies manuell erfolgt.

Covid-Impfung: erledigt

emanuel

Administrator
Team
Registriert
25 Juli 2021
Beiträge
85
Nun, mittlerweile habe ich auch meine zweite Impfung mit Moderna hinter mir... Zeit für ein Resümee. 🙂

Beide Impfungen fanden im Vienna Austria Center in Wien statt und beide Male hatte ich mir extra quasi den frühesten Termin an einem Sonntag gebucht, der möglich war, nämlich um 7 Uhr. Soll heißen, zu dem Zeitpunkt sperrt der Betrieb erst auf und wenn man zumindest 20 Minuten vorher dort ist, dann steht man praktisch als Erster vor dem Einlass. Zettel ausfüllen und den üblichen Käse mit Impfpass vorweisen, Personalausweis und dann ging es schon rein.

Beim ersten Mal war ein junger Arzt, der mich kurz über die Nebenwirkungen aufklärte vor der Impfung, was für uns beide sehr amüsant war, denn es war eher scherzhaft mit "Bitte Montag bis Mittwoch eher keinen Alkohol und Rauchen" - "Oh, verdammt!" - "Ja, ich weiß." und so weiter, also wir mussten beide recht schmunzeln bei der Liste und auch meine Geschichte mit dem Herz sorgte eher für eine Auflockerung. Hier merkt man auch den Vorteil, wenn man früh dran ist, weil dann sind diese Menschen an erster Front noch nicht aufgebraucht und entspannt.

Die erste Impfung war dann von einer jungen Dame, die mir nebenbei erklärte auf Nachfrage, dass je nach Tag und Impfstoff zwischen 6 bis 600 Impfungen pro "Impfer" durchgeführt werden oder wurde. Wenn man sich vorstellt, dass da jedes Mal eine Begrüßung stattfindet, kurzer Smalltalk, usw... ist das schon Herausfordernd. Der "Stich" selber war eine 3-Sekunden-Sache nebenbei, inklusive Pflaster und nicht spürbar.

Danach ging es in den Wartebereich nach der Impfung, um zu schauen, ob man irgendwie allergisch reagiert, und ich habe mir bewusst etwas mehr Zeit genommen und die vollen 30 Minuten zugewartet und mit dem Smartphone gespielt (wie alle dort). Danach ging es mit einem gemütlichen Innenstadt-Spaziergang weiter und ich bin zu Fuß heimgewandert und habe ein wenig die Stadt genossen. 😊

Bis zum Abend dachte ich mir, dass ich gar keine Impfung bekommen hatte, weil einfach nichts spürbar war und hatte sogar entdeckt, dass an der Pflasterstelle kein Einstichsloch zu sehen war. Anfänglich war das eher so "Mmmhhh", so dass ich fast erleichtert war am späteren Abend, als ich zum ersten Mal so einen kleinen Muskelkater am Arm spürte. Ok, da tut sich also doch was. Mehr an Schmerz oder so wurde es nicht mehr, außer eben einem sehr dezenten, esoterischen Punkt bzw. Bereich im Oberarm, der eindeutig, aber auch harmlos war.

Bereits am nächsten Tag merkte ich - und hier scheint es bei Jedem etwas anders zu sein - leicht geschwollene Lymphknoten bzw. so ein dezentes Halsweh/geschwollene Mandeln-Gefühl, das sich aber weder verstärkt noch in den nächsten Tagen groß veränderte. Nach Ende der Woche war aber auch das dann komplett verschwunden. Kein Fieber oder dergleichen. 😙

Die Info zum Impfzertifikat erreichte mich noch am Platz dort vor dem Center via SMS.
Erste Impfung: erledigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

emanuel

Administrator
Team
Registriert
25 Juli 2021
Beiträge
85
Die zweite Impfung war letzten Sonntag, also vor einer Woche nun. Selbes Spiel, selbe Uhrzeit, selber Ort.

Dieses Mal war es eine ältere Ärztin, die mich über etwaige Nebenwirkungen aufklärte, auch hier wiederum eher amüsant und lustig für uns Beide und ein sehr lockeres Gespräch. Selbes war bei der Kontrollstation davor, wo ich mit der Dame überlegte, wo sie am besten wie den Impfstempel im Impfpass hinterlegt, weil schon voll. Wir haben uns dann lachend über ein Eck geeignet und darüber philosophiert, dass man ja dann im Alltag doch nur selten da reinschaut und es nicht immer wieder bestaunt. 😄

An dem Sonntag war etwas mehr los schon und ich war eher so der 30. "Patient" im Moderna-Bereich (jeder Impfstoff hat einen anderen Bereich/Raum im Center dort) und die Impfung war auch binnen 3 Sekunden erledigt, ganz leicht spürbar dieses Mal und dann ging es erneut in den Wartebereich.

Auch dieses Mal und auch wegen der Vorankündigung, dass bei der zweiten Impfung sehr wohl dann eine Wirkung spürbar sein wird, bin ich erneut die volle Wartezeit sitzen geblieben und habe (leider) am Smartphone über die Weltlage, Politik und Wirtschaft gelesen und bin danach erneut wieder über die Reichsbrücke über die Donau und durch die Stadt heimspaziert.

Weil klar war, dass sich dieses Mal mehr "tun" wird, habe ich den Tag generell kurz gehalten und bereits am Nachmittag dann war ein "Muskelkater" am Arm spürbar. Und tatsächlich hat sich das Ganze gesteigert, so dass ich am Abend bereits um 6 Uhr ins Bett ging, merkbar müde und mit einem leichten Gliederschmerzen-Gefühl im ganzen Körper. 😦

Die Nacht war gefühlt eher länger und es war merkbar, dass ein ganz leichter Schüttelfrost da war, aber eher dezent, viel stärker waren hingegen die Muskelschmerzen. Man könnte es ungefähr so beschreiben, als hätte jemand mit einem kleinen Uhren-Hammer auf jedes Gelenk einmal kurz geschlagen und man spürt nun die Nachwirkungen. 🥺

Das ging auch am nächsten Tag so weiter und neben Müdigkeit, Gliederschmerzen und ganz dezenten, leichten Druck im Kopf war jedoch sonst nichts spürbar. Ein kleiner Fieberschub im Hintergrund war sicherlich vorhanden und auch den Montag habe ich auch beruflich recht kurz und einfach gehalten und mich dann erneut früh hingelegt und ein wenig Film geschaut. Dabei war merkbar, dass alle anderen Symptome am Abend abgeklungen waren, außer eben die Muskel/Gliederschmerzen, speziell an den Oberarmen und Rückenbereich. Mit Ignorieren und viel Trinken hat sich das aber dann auch bis zum nächsten Vormittag dann deutlich reduziert und Dienstag Abend dann war alles nur mehr sehr esoterisch vorhanden.

Nun ist Wochenende und es ist nichts mehr spürbar, ich fühle mich weder schlechter noch besser als zuvor, sondern ganz normal und es hat sich nichts mehr weiter bemerkbar gemacht. Außer das angenehme Gefühl, dass man nun auch das endlich erledigt hat (zumindest mal vorläufig). 🙂
 
Zuletzt bearbeitet:

emanuel

Administrator
Team
Registriert
25 Juli 2021
Beiträge
85
Und ja, natürlich bin ich nicht so ein Freund von dem Ganzen und eher der von der wissenschaftlich-skeptischen Sorte und sollte man nicht erst paar Jahre warten und kann man großen Konzernen und Wirtschaftsdruck und Millionendeals diese Macht zugestehen und die politische Pseudo-Historie und man kann doch heute eh niemanden mehr trauen, speziell Medien und dem Kollektiv nicht mehr... und so weiter. Und ich kenne auch jemand persönlich über den Familienbereich, der als Kind vor Jahrzehnten eine Impfung erhielt und den Rest seines Lebens aufgrund dessen im Rollstuhl sitzt, weil es eine "Impf-Reaktion" gab und dergleichen.

Aber tatsächlich hat eine kleine Überlegung zwischendurch bei mir die Hemmung genommen.... und zwar als mir so nebenbei beim Einkaufen die Frage aufkam "Hast du denn als Kind und als Jugendlicher die ganzen Masern, Röteln und Schluckimpfungen in Frage gestellt? Hast du damals die Impfungen am Tropeninstitut vor dem Nordafrika-Urlaub anno dazumal in Frage gestellt? Die Zeckenimpfungen und so weiter? Impfungen der Katze damals?"

Habe ich natürlich nicht und auch damals nie darüber auf den Niveau nachgedacht und man kann sicher sein, dass die weder besser erforscht oder geprüft waren, speziell in den 80er-90er Jahren ohne den digitalen, vernetzten Möglichkeiten, wo viel mehr Länder getrennt ihre eigenen Süppchen und Impfstoffe gekocht hatten, wo der wissenschaftliche Austausch auch viel begrenzter war und man über persönliche Nebenwirkungen noch nicht frei auf Twitter und Instagram lesen konnte und man mehr oder weniger Ärzten noch viel mehr ausgeliefert war als heutzutage und die Vielzahl an Augen, die alles kritisch prüft, viel geringer waren. 🧐

Und irgendwie hat diese simple, natürlich banale, Überlegung dazu beigetragen, die Impfung zu machen und damit auch abzuhaken.
Natürlich kann es noch sein, dass ich morgen oder in zwei Wochen tot umfalle, autistische Züge entwickle und dergleichen, aber würde ich morgen eine Weltreise machen (können), hätte ich mich wohl auch jetzt vorher gegen Malaria und Co. impfen lassen - und da sind Nebenwirkungen auch nicht ohne.

Somit auch die zweite Impfung erledigt, Zertifikat auch vorhanden und ja, geschützt ist man eine Spur mehr, anstecken kann man sich noch immer oder es verteilen und so weiter, aber ich ändere trotz der Impfung sowieso nicht meine persönlichen Abstandsregeln und Co.... 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

emanuel

Administrator
Team
Registriert
25 Juli 2021
Beiträge
85
Und eine Randbemerkung noch: weil sich so viele Menschen über die Masken aufregen... ja, wer sie beruflich den ganzen Tag tragen muss, der ist wirklich arm dran. Aber als Fahrgast mal die 20 Minuten da und dort in den Öffis, beim Einkaufen, Friseur und so weiter.... das ist lächerlich und schaffbar, wenn man will.

Ich habe schon früher asiatische Länder für deren selbstverständlichen Umgang mit Masken bewundert und die lächerlichen Diskussionen bei uns darüber eher amüsiert gesehen, aber um ehrlich zu sein: ich mag es. Vor allem erst regen sich alle auf, dass man sich nicht maskieren darf im Alltag und jetzt, dass man sich maskieren muss. 😄

Denn man merkt auch angenehme Effekte.... ich wüsste von niemanden in unserem Großraumbüro, der irgendwie Schnupfen im letzten Jahr hatte oder Halsschmerzen und dergleichen, die man sich beim Kollegen ums Eck geholt hatte und so ein "normales Ding" im Alltag sonst sind.

Auch so Dinge wie "Ich trinke meine Bierdose in der Straßenbahn" oder "Esse Eis hinten versteckt im Bus" hat sich damit deutlich gelegt, dass an den Zähnen mit dem Fingernagel rumkratzen, ebenso ging die Anzahl der "lauten" Handygespräche zurück, auch Mundgeruch vom Gegenüber fällt weg und das übliche, grindige Herumhusten, Keuchen und Schniefen von anderen Mitmenschen ist damit deutlich überschaubarer und tragbarer geworden.

Tatsächlich würde ich mich freuen, wenn sie ein normaler Alltag bei uns bleiben würden, rein aus sozial-technischen Gründen. 😉
 

emanuel

Administrator
Team
Registriert
25 Juli 2021
Beiträge
85
Einen Nachtrag gibt es noch: es war übrigens gar nicht so einfach, einen Moderna-Termin zu bekommen. Ich musste an dem Tag, als meine Altersklasse für die kostenfreie Impfung freigeschaltet wurde (Wien hatte hier verschiedenen Slots je nach Alter und Risikogruppe), mehrfach einen Termin buchen und wieder stornieren, bis ich dann einen Moderna-Termin eher per Zufall erwischt hatte. Ansonsten wäre es Astra oder dergleichen geworden, eine direkte Auswahlmöglichkeit hatte ich nicht entdeckt auf der Webseite zu dem Zeitpunkt damals.😕
 
Oben