2
Dass Schimpansen eine Art von Kultur entwickeln können, haben bereits frühere Beobachtungen ergeben. Nun haben Schweizer und britische Forscher nach eigenen Angaben einen neuen Hinweis auf kulturelle Variationen bei den Primaten nachgewiesen: Je nach Gruppenzugehörigkeit verwenden die Affen unterschiedliche Werkzeuge...
2
Sie reißen Vögel und gefährden die Artenvielfalt. Doch zu Hause schmust die Katze mit ihrem Halter. Eine Studie zeigt: Der weiß eigentlich gar nicht, was das Tier denn da draußen so treibt. "Unsere Studie zeigt, dass Katzenbesitzer nicht akzeptieren, dass ihre Katzen eine Gefahr für Wildtiere sind" - ein Problem.
2
In Nord- und Ostsee leben Schweinswale. Das leer gefischte Meer, die Fischernetze, die Meeresverschmutzung, der Schiffsverkehr und andere anthropogene Faktoren machen ihnen das Leben schwer. Trotzdem haben sie bis heute durchgehalten. Nun ist aber eine neue Todesursache dazugekommen: Immer mehr der kleinen Meeressäuger zeigen deutliche Spuren eines gewaltsamen Todes. Warum?
2
In diesen Tagen kann man immer wieder ein Ultraleichtflugzeug mit ungewöhnlichen Flugbegleitern über dem Flachgau beobachten. Hinter dem Propeller des zweisitzigen Fluggeräts zieht eine Schar von 16 Waldrappen ihre Bahn. Die Jungvögel, die von Menschenhand aufgezogen wurden und etwa 80 Tage alt sind, trainieren auf diese Weise den Flug in ihr Winterquartier in der Toskana in Italien.
3
Bienen sind auf bestimmte Krankheitserreger vorbereitet, wenn sie schlüpfen. Wie diese Immunisierung funktioniert, war Forschern bisher ein Rätsel. Jetzt hat man herausgefunden, dass das Geheimnis in einem Protein liegt. Gebunden an das Eiweiß Vitellogenin, überträgt die Bienenkönigin Bruchstücke von Bakterien auf ihre Eier. So werden die Larven gegen diese Erreger geimpft...
3
Es war einer der gröberen wissenschaftlichen Fehler, die Konrad Lorenz unterliefen: er behauptete, dass Goldschakale die Urväter der Hunde gewesen seien. In späteren Auflagen seines Buchs wurde diese Vermutung korrigiert: "Wie man heute mit Sicherheit weiß, handelt es sich nicht um den Goldschakal, sondern um eine dem Wolf weit näherstehende Wildhundform." Doch: Neue Genanalysen liefern nun quasi eine indirekte Ehrenrettung für Lorenz...
2
Letztes Jahr beobachteten Biologen erstmals, wie eine kleine Katzenart auf großen Grasfressern ritt. Nun gelang ihnen ein Video - und sie liefern eine erste Erklärung: Mit Hilfe der großen Pflanzenfresser gelange nämlich auch die Ginsterkatze leichter an Nahrung.
3
Eier und Puppen deuten auf erste etablierte Population der Mücken in Deutschland hin: Die Asiatischen Tigermücken haben es damit geschafft, heimisch zu werden. Dies könnte auf eine dauerhafte Ansiedlung hindeuten, meinen Forscher. Die als Überträger des Denguefiebers und anderer Krankheiten bekannte Mücke wurde bisher nur vereinzelt einschleppt, könnte sich aber dank des Klimawandels bald schon in größerer Zahl bei uns halten.
4
In 22 Metern Tiefe sind Taucher vor der türkischen Küste auf eine riesige, gallertartige Blase gestoßen. Entstanden sind eindrucksvolle Aufnahmen - und eine erste Theorie, was es mit dem Gebilde auf sich haben könnte. "Das einzige, was wir sicher sagen können, ist, dass das Gebilde von einem Tier aus der Unterordnung der Oegopsina stammt"...
2
Die Anpassung von Schneehühnern an winterliche Verhältnisse hat es ihnen ermöglicht, jenseits der 3.000-Meter-Marke ein gutes Auskommen zu finden. 4 Grad mehr bis 2070 könnten allerdings zu einem Verlust von weiten Teilen ihres Lebensraums führen...
4
Die harte und gleichzeitig flexible Panzerung der Kofferfische inspiriert Materialforscher. Der Panzer der Tiere besteht aus polygonalen, meist sechseckigen Platten, die aneinanderstoßen, sich aber nicht überlappen. Damit dadurch keine Schwachstellen auftreten und der Panzer bei Belastung hinreichend steif bleibt, sind die Kontaktstellen gezahnt. Unter normalen Umständen bleiben sie beweglich, unter Druck verhaken sich die Platten ineinander und der Panzer wird steif.
6
Der typische Tagesablauf einer Kuh: Fressen, spazieren, Kontakte mit anderen Kühen pflegen, wiederkäuen, schlafen und wieder fressen und wieder wiederkäuen. Auf den ersten Blick wirkt das nicht ungewöhnlich. Doch die Nahrungsaufnahme an sich hat es in sich, denn Rinder fressen beinahe alles, was auf ihrer Weide herumliegt, sogar Stacheldraht und Nägel. Damit ihnen das nicht schadet, gibt es einen Trick...
6
Um größere Futterstücke zu transportieren, reicht eine Ameise alleine nicht aus. Gemeinsam schaffen sie es, aber wie finden sie dabei zurück ins Nest? Ein neue Studie zeigt: Wird die Orientierung verloren, greifen einzelne Ameisen ein und bringen die Truppe zurück auf den richtigen Pfad.
3
Auf den ersten Blick haben die Augen von Säugetieren und Insekten nicht allzu viel gemein. Ein Vergleich der neuronalen Schaltpläne zum Erkennen von Bewegungen zeigt jedoch erstaunliche Parallelen zwischen Fliegen und Mäusen. In beiden Arten gab es in den letzten Jahren große Fortschritte in der Erforschung der visuellen Wahrnehmung. Forscher zeigen nun die Parallelen auf.
2
Da waren's nur noch vier: Eines von nur noch fünf verbliebenen Nördlichen Breitmaulnashörnern ist gestorben. Das Aus für die Art scheint damit nun besiegelt zu sein, doch Forscher geben nicht auf... Letzte Chance: Künstliche Befruchtung.
Mitmachen? Ja!

Muli ist ein soziales Newsportal, das deutschsprachige Nachrichten aus der Tierwelt hier an diesem kollektiven Ort fokussiert sammelt. Jeder darf und soll Beiträge und aktuelle News aus aller Welt hier als Link einstellen und damit anderen Interessierten zugänglich machen.

Einen Link einreichen

Dieses Bildungs-Projekt ist nicht kommerziell, arbeitet nicht automatisiert und wird ehrenamtlich in~aus Wien betreut.

Über diese Seite
Die Regeln

Letzte Kommentare

# Jetzt mitmachen!